Über Selbstliebe | #wirmüssenreden

Wir leben im Zeitalter des Internets, wir sehen nicht nur die Hochglanzwerbungen, wir sehen nicht nur perfekt geschminkte Models, Schauspieler, wen auch immer. YouTube, Instagram, Blogger, Twitter…viele Seiten geben uns die Möglichkeit die unterschiedlichsten Menschen kennen zu lernen. Das ist eine Betrachtungsweise der sozialen Medien, die nicht sonderlich oft geäußert wird – allen voran wird Instagram kritisiert. Das finde ich schwierig, denn: Ich habe die Möglichkeit mein Dashboard selbst zu gestalten. Meine Startseite reicht von „perfekten“ Modelkörpern bis hin zu Selfies von Kommilitonen nach einer durchzechten Nacht. Außerdem ist mir noch etwas aufgefallen, etwas womit ich mich leider gar nicht so identifizieren kann und es irgendwie auch nicht will: Diese kompromisslose Body-Positivity-Strömung. Ich schaue (leider) nach dem Aufwachen auf mein Handy und werde mit Bildern überschüttet, die mich teilweise an die Penis- und Brüstegalerin der Bravo erinnern. Die Message dahinter: Du bist schön! Egal wie viel du wiegst, egal wie dein Körper aussieht! Liebe dich selbst! Die Intention dahinter ist Diversität – wir sind mehr als das weiße Model auf der Fernsehzeitschrift, es gibt unterschiedliche Körperformen, Hautfarben und Geschlechter. Das ist richtig und wichtig und ich bin froh, dass ich das auf meiner Timeline sehe, nur: Meine Identifikation damit scheitert jedes Mal. Ich soll alles an mir selbst lieben? Wirklich? Will ich das überhaupt?

An guten Tagen stehe ich vorm Spiegel und denke mir so Dinge wie: „Wenn du regelmäßig schwimmen gehst, dann wird das schon.“ An schlechten Tagen geht es dann an die Dinge, die ich selbst gar nicht ändern kann: „Bisschen mehr Sommersprossen hätten nicht geschadet, eine Thigh Gap wäre schon praktischer und meine Oberweite könnte ruhig ein wenig kleiner sein.“ An sehr schlechten Tagen kann es dann schon mal vorkommen, dass ich mich frage, was ich in meinem früheren Leben falsch gemacht habe, dass ich so viele Attribute an meinem Körper habe, die mir nicht gefallen. Diese Gedanken waren aber eher meinen depressiven Phasen geschuldet, als dass ich wirklich so denken würde. Im Großen und Ganzen komme ich gut mit mir klar und habe lieber ein angenehmes Leben, als dass ich mich damit stresse etwas zu erreichen was entweder sehr viel Zeit oder sehr viel Geld in Anspruch nehmen würde. Trotzdem gibt es eben Dinge an meinem Körper, die ich nicht mag. Sei es, weil sie nicht in mein persönliches ästhetisches Empfinden passen oder weil sie mir mehr Stress verursachen als mir eigentlich lieb ist. Ich bin jetzt mal ganz offen: Ich habe Körbchengröße E und nun ja, zu den bekannten gesellschaftlichen Nachteilen (hässliche und teure BHs, sehr ungünstig geschnittene Sommertops) kommen auch noch physische Probleme dazu und es ist mir irgendwie zuwider meine Oberweite zu glorifizieren. 

Ich bin im Zwiespalt. Ja, alles was an meinem Körper dran ist, gehört zu mir und es wäre keine gute Idee sich in einen Selbsthass hineinzureiten, weil man ihn lieber ganz anders hätte. Was mir allerdings bitter aufstößt: Ich muss zwar keinem bestimmten Bild entsprechen, aber ich MUSS alles an mir mögen. Und das ist ein falscher Ansatz. Ich bin sehr froh, dass immer mehr Körperformen Platz in der Öffentlichkeit und in den Medien haben, ich halte das für eine lobenswerte Entwicklung, aber es ist auch okay seine Brüste nicht bedingungslos zu lieben. Wenn ich mit einem Teil meines Körpers nicht warm werde, heißt das noch lange nicht, dass mir das schlecht tut. Wichtig ist zu akzeptieren, dass wir in unseren Körpern leben und wir bis zu unserem Tod nicht daraus heraus kommen. Es gibt sehr viele Facetten zwischen bedingungsloser Selbstliebe und grenzenlosem Selbsthass. Es ist vollkommen okay nicht jeden Teil seines Körpers zu glorifizieren. Wichtig ist, Prioritäten richtig zu setzen. Wir sind viel mehr als unser Körper, wir sind unser Charakter, unsere Biografie, unsere Prägung. Ich kann mich schön finden, auch wenn ich lieber andere Beine hätte. Ganz bestimmt.

#metoo – ein Statement

Ein Thema über das schon Tausende geschrieben oder gesprochen haben, jede Meinung hat man schon tausende Male gehört – es ist eine Debatte die nicht zu verstummen scheint. Kaum scheinen die Vorwürfe abzuebben, kommt schon wieder die nächste Flut. Und immer und immer wieder. Die Debatte verstummt nicht. Und das ist gut so.
So Mancher, nein, so viele – zu viele – mögen genervt sein, sie als unwichtig abtun. Als wäre sie eine lästige Mücke. Eine Mücke ist irgendwann so laut, dass man aufsteht und etwas dagegen tut. Ich glaube, diese Mücke ist noch nicht laut genug. 
Deshalb liegt mir dieses Thema am Herzen und ich möchte hier mein ganz eigenes Statement dazu niederschreiben. Wobei, es ist eigentlich eine Beantwortung aller abschätzigen und genervten Fragen von Menschen, die es irgendwie immer noch nicht verstanden haben.
Warum ist die Debatte so wichtig?

Um das herauszufinden braucht man sich nur mal in den Kommentarspalten des Internets umzusehen: Was dort geschrieben wird, ist teilweise so absurd – man weiß gar nicht, ob man lachen oder weinen soll. Auch wenn Internetkommentare (hoffentlich) nicht unbedingt die breite reale Masse widerspiegeln, sind sie dennoch von Menschen geschrieben worden. Und diese Menschen denken so. Von „Sich erst hoch schlafen und dann jammern“ bis zu abenteuerlichen und einzig und allein korrekten Definitionen, wer denn jetzt wirklich Opfer ist und wer nicht („blanker Hohn für richtige Opfer“ ist ein beliebter Ausdruck).
In viel zu vielen Köpfen herrscht die Ansicht, dass die ach so bösen Frauen, den ach so unschuldigen Männern das Leben zerstören wollen – für Aufmerksamkeit, Geld, aber bloß nicht, weil es wirklich so passiert ist. Wir haben mit diesem Thema ein massives Problem: Sei es Frau oder Mann, ein Mensch, der sexuelle Gewalt erlebt, muss kämpfen. Dafür, dass er ernst genommen wird, ihm geglaubt wird.


Ich muss zugeben, erst seit #MeToo wurde mir richtig bewusst, dass es nicht ganz unüblich ist, die Aussagen einer/eines Betroffenen sehr kritisch zu beäugen. Man muss dafür gar nicht an die Öffentlichkeit gehen, die „Kritiker“ finden immer eine Ausrede: Man will der Person schaden, weil man sie nicht mag, neidisch auf sie ist, man ist pleite und braucht Geld, es ist schier unmöglich, dass das so vorgekommen ist, denn es passierte während einer Beziehung, in der Familie, in der Schule oder der Beschuldigte wirkt ja gar nicht so. Es scheint als käme sexuelle Gewalt nur so vor: Der Täter wartet in einer dunklen Gasse und packt aus einer Ecke heraus überraschend sein Opfer. Wobei, auch da finden sich ähnliche Spielchen: Man solle nicht so spät diesen Weg gehen, sich anders anziehen, gar nicht so spät rausgehen…oder: Man ist männlich. Männer können gar nicht vergewaltigt werden.
Von dieser Einstellung müssen wir uns einfach entfernen. Es kann nicht sein, dass die Chance als Betroffene/r zumindest einen kleinen Funken Gerechtigkeit zu erfahren, so gering ist, dass man lieber mit seinem Geheimnis lebt und möglicherweise daran zerbricht. 
Und das muss in den Köpfen der breiten Masse ankommen und verankert werden. #MeToo ist erst der Anstoß.


Warum melden sich so viele Opfer erst nach so vielen Jahren?


Wenn wir uns mal überlegen, dass wir immer noch mit einigen rückständigen Ansichten zu kämpfen haben, wie sah das dann wohl vor zwanzig, dreißig Jahren aus? Die Schuld wird ja heute noch in einem sehr großen Ausmaß umgekehrt. Viele fühlen sich auch erst dann ermutigt zu sprechen, wenn es andere auch tun, es war bis dato kein Umfeld vorhanden, in dem man sich äußern konnte. Außerdem: Scham. Man kann sie nicht erklären, es ist ein Schamgefühl, dass man hat, wenn sich jemand in deine tiefste Privatsphäre eingemischt hat. Ungefragt. Oft fragt man sich auch, warum man es zugelassen hat, warum man sich selbst nicht geschützt hat. Und noch ein ganz simpler Grund, nicht sofort zu sprechen, der Grund, der in dieser Debatte eigentlich vorherrscht: Die Macht des Täters. Wir brauchen uns nicht vormachen, dass diese Welt gerecht ist und wir den schwachen Gliedern in der Kette genauso viel Halt und Unterstützung geben, wie den starken.

Aber gibt es denn nicht die Unschuldsvermutung?

Absolut. Die gibt es und die finde ich nach wie vor sehr wichtig. Diese Unschuldsvermutung gilt aber nicht nur für den Beschuldigten, sondern auch für den, der anklagt. Verleumdung und üble Nachrede sind auch Tatbestände, um das zu wissen, muss man nicht Jura studiert haben. Dieses Argument ist also nicht wirklich ganz schlüssig, zumindest wenn man es nur für die eine Seite gebrauchen möchte.
Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass man erst einmal glauben sollte. Es ist definitiv sinnvoller als erst einmal davon auszugehen, dass gelogen wird. Es mag sein, dass das vorkommt, aber ich denke der Anteil der Falschbeschuldigungen ist viel geringer als so Mancher behaupten mag. 


Jetzt darf man ja nicht mal mehr eine Frau ansehen, ohne dass man sie sexuell belästigt!

Okay, drei Worte: Dümmster Satz überhaupt! Wenn ich das lese oder höre, werde ich innerlich immer ein wenig aggressiv. Er zeigt nicht nur, dass man unfähig ist, sich konstruktiv an einer Diskussion zu beteiligen, sondern auch, dass man gar nicht einsieht, dass dieses Thema in irgendeiner Form wichtig ist. Dazu gibt es auch noch die Kandidaten, die meinen, dass der gesamte Flirt in Gefahr ist. Ich verrate euch ein Geheimnis: Wer die Grenze zwischen gewollt und ungewollt nicht erkennt, oder erkennen will, der hat meines Erachtens ein Problem, denn das ist wirklich nicht so schwer.


Zum Schluss habe ich euch noch ein paar Links zum Thema herausgesucht, die ich recht interessant fand.


Der Fall Dieter Wedel im ZEIT MAGAZIN
Was die Vorwürfe gegen Dieter Wedel so unfassbar macht – bento
Vergewaltigung ist kein Sex – Süddeutsche Zeitung
Umfrage zu sexueller Belästigung – ZDF
Der verunsicherte Mann – ZEIT Online

Eine nicht so eloquente Ode an das Vergessen

Gerade eben hatte ich noch einen perfekten Anfang, den ich vergaß.
Den perfekten Anfang, der mich vor meiner Blockade retten sollte.
Aber bevor ich vergesse einfach weiterzuschreiben, erzähle ich euch einfach, was ich schon alles vergessen habe.
Erst heute Mittag, beim Wäsche waschen – ich vergaß das Waschmittel,
Ich vergaß das Klopapier, ließ es mitten im Laden stehen. 
Das ist nicht das erste Mal.
Beim ersten Mal vergaß ich es am Bahnhof.

Ich vergesse immer die Termine, die ich bei der Bank gemacht habe. 
Wenn mich die Bankkauffrau doch zu Gesicht bekommt, lächelt sie immer so streng, sie, die Ordentliche. 
In ihren Augen sieht man das Unverständnis, vielleicht nimmt sie mir das persönlich, das Vergessen, sie nimmt es mir übel, mir, der Chaotischen.
WIE KANN MAN DAS ÜBERHAUPT VERGESSEN?
Fragten mich meine Mutter, mein Physiklehrer, andere.
Hausaufgaben vergisst man nicht, man ist zu faul für sie, oder?
Oder dumm, weil Physik-Hausaufgaben in der Mittelstufe etwas Unabdingbares für deinen restlichen Lebensweg sind.

Ich wollte mir Dinge aufschreiben – was ich vergaß.
Dann habe ich mir Dinge aufgeschrieben – was ich wiederum vergaß.
Und dann vergesse ich, was ich so gelesen habe.
Und dass ich mich nicht mehr rechtfertigen wollte.

Vor ein paar Tagen hatte ich mich fast ausgesperrt, weil ich fast vergaß den Schlüssel mitzunehmen.
Und Sekunden zuvor sagte ich zu mir: Das darfst du nicht vergessen!
Manchmal bin ich auf halbem Wege wieder umgekehrt, weil mir einfiel, dass ich den Herd nicht ausgemacht habe,
dabei hatte ich nur vergessen, dass ich ihn ausgemacht habe.
Herdception, denn Vergessception hört sich nicht so gut an und liest sich auch scheiße.
Zumindest habe ich nicht vergessen, wann die Meisten meiner Mitschülerinnen aus der Realschule Geburtstag hatten, 
dass Kolumbus 1492 Amerika entdeckte und dass Benedict Cumberbatch jünger ist als Jim Parsons.
Ist ja auch wichtig.

Aber – vielleicht ist das Vergessen nicht immer so schlimm.
Zumindest hat man dann Geschichten zu erzählen,
manchmal unterhält man damit sein Umfeld.
Entgegen aller Prophezeiungen habe ich einen Schulabschluss und die massiven Nachteile bleiben aus.
Nur manchmal denke ich an das strenge Lächeln der Bankkauffrau. Ich habe ein schlechtes Gewissen, das ich irgendwann wieder…vergesse.